30. Juni 2022 André Gerbermann

André Gerbermann

„Unsere Zutaten entstehen zu hundert Prozent rund um den Hof auf unseren Feldern. Wir verwenden ausschließlich hochwertige und natürliche Rohstoffe für unsere Destillate.“

  • Gerbermannsche Destillate stehen im Münsterland für echtes westfälisches Handwerk
  • André Gerbermann leitet Kornbrennerei in Alverskirchen in fünfter Generation
  • Spirituosen wie Bester Dinkelkorn, Purer oder Fassgereifter Emmer

Hochprozentig sind die Spirituosen von André Gerbermann auf jeden Fall. Aber dass so eine Kornbrennerei, wie die des Landwirtes aus Alverskirchen bei Münster auch nachhaltig produzieren kann, weiß wohl kaum jemand. „Alles, was im Umwandlungsprozess abfällt, geht in die Landwirtschaft zurück“, erklärt André Gerbermann: „Die Rückstände der Destillation, die nichtflüchtigen Bestandteile des Getreides an Fetten oder Eiweißen, die sogenannte „Schlempe“, dient später als Futter für unsere Tiere.“

Was am Ende des Kornbrennens herauskommt, ist im Münsterland für echtes westfälisches Handwerk und wertvolle Inhaltsstoffe bekannt: die „Gerbermannschen“ Destillate.
„Wir garantieren eine gleichbleibend hohe Qualität unserer Erzeugnisse seit fast 150 Jahren“, sagt André Gerbermann. Den Familienbetrieb in der Bauernschaft Püning in Alverskirchen gibt es seit 1870. Beliebt ist der Hof auch als Ausflugsziel mit dem Fahrrad, denn Wege der 100-Schlösserroute führen in der Nähe vorbei.

Seine Kornbrennerei leitet André Gerbermann heute in fünfter Generation. Dinkel und Emmer, die er zu hundert Prozent vom eigenen Acker holt, destilliert der Landwirt schonend zweifach, bevor die Ansätze in unterschiedlichen Holzfässern reifen. Abgefüllt gibt es die hochwertigen Spirituosen schließlich als „Besten Dinkelkorn“, „Puren Emmer“ oder „Fassgereiften Emmer“. Ein altes Hofbild schimmert durch das Flaschenglas: „Das Foto steht für unseren Hof als Rohstofflieferant“, ist André Gerbermann stolz.

 

Zurück