19. März 2021 Dirk Piepenbrink

Dirk Piepenbrink

„Natürliche Zutaten aus Italien, viel Handarbeit und Liebe, mehr braucht es nicht, Pasta basta!“

  • Nudelfabrik stellt Pasta wie Strozzapreti, Ravioli, Cappellacci oder Mezzelune her
  • Bester Hartweizengries aus Italien und weiches Wasser als Zutaten
  • Gefüllte Teigwaren mit frischen Zutaten ohne künstliche Zusätze wie Farb- oder Konservierungsstoffe

Oft sind es die einfachen Zutaten, die ein Produkt zu etwas Herzhaftem machen. Für Dirk Piepenbrink ist es bester biologischer Hartweizengries, den er mit frischem Wasser zu Pasta verarbeitet. In seiner kleinen Nudelfabrik „Pasta Fresca“ in Düsseldorf-Derendorf arbeitet er seit 1988 mit fünf Mitarbeitenden an einem gemeinsamen Ziel: Pasta in handwerklicher italienischer Tradition herzustellen. „Wir arbeiten ganz ohne Konservierungsstoffe, reinsten Zutaten und mit viel Handarbeit machen wir aus unserer Nudel etwas ganz Besonderes. Die Kunden erhalten ein natürliches Produkt, welches durch seine rauhe Oberfläche die Sauce an die Nudel schmiegt“, versichert er.

Die in der Nudelfabrik hergestellten Pasta wie Strozzapreti, Ravioli, Cappellacci oder Mezzelune bekommen ihre besondere Qualität durch das langsame Mischen des Teiges und das Pressen durch Bronzescheiben. Aber neben ungefüllten Teigwaren und frischen Saucen bietet Dirk Piepenbrink auch seine berühmten gefüllten Spezialitäten an, wie zum Beispiel Ravioli. Dafür nutzt er ausschließlich ausgesuchte und frische Zutaten nach alten apulischen Rezepten ohne künstliche Zusatzstoffe. „Da unsere Teigware nach der Herstellung lediglich sterilisiert wird, ist ein Maximum an Frische gewährleistet“, erklärt er.

Frische Pasta bietet Pasta Fresca mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum von 30 Tagen an. Schaut man sich die Fotos auf der Homepage der Nudelfabrik an, versteht man, dass er gern mit Freunden zusammensitzt und bei einem leckeren Wein die Speisen selber genießt. „Frische natürliche Pasta, das ist wahre Qualität, die den Unterschied macht“, sagt der Experte. Seine geheimen Tipps, wie man die Pasta am besten zubereitet, teilt er ganz persönlich auch auf seinen Verpackungen mit. „Wenn unsere Pasta Farbe erhält, dann kommt es vom natürlichem Blattspinat, Safran, Kukuma oder der Roten Beete“ schließt er seine Expertentipps ab.

 

 

Zurück