25. August 2021 Johannes Lehmbrock

Johannes Lehmbrock

„Wir brauen ausschließlich naturbelassene Biere, einzelne Sorten sogar mit selbst angebautem Hopfen.“

• Brauerei Geilings Bräu in Saalhoff am Tag des Bieres gegründet
• Neben Kellerpils, Alt, Weizen und IPA auch immer wieder Spezialbiere im Sortiment
• Ein Teil des Hopfens kommt aus der eigenen LandwirtschaftJedes Jahr am 23. April wird der „Tag des Bieres“ ausgerufen. Für Johannes Lehmbrock ist dieses Datum seit 2012 der Gründungstag seiner Brauerei Geilings Bräu, ein Familienbetrieb in Saalhoff bei Kamp-Lintfort. Der gelernte Brauer und Mälzer – Geschäftsführer, Gründer und Entwickler zugleich – hat neben Kellerpils, Alt, Weizen und IPA auch immer wieder Spezialbiere und neue Prototypen im Sortiment. Manche dürfen bis zu zehn Wochen reifen.

Schon kurz nach der Gründung von Geilings Bräu stieg die Nachfrage nach dem selbstgebrauten Bier so stark an, dass die Herstellung nicht mehr in heimischen Kesseln zu bewältigen war, erinnert sich Johannes Lehmbrock. Anfangs mietete er sich deshalb bei anderen Brauereien ein, damit Geilings Bräu weiterhin wachsen konnte. Aber seit 2017 wirtschaftet der Saalhoffer in seiner eigenen Brauerei.

„Schauen wir mal, wie weit die Reise noch geht“, freut er sich darüber. Fünf Mitarbeitende unterstützen ihn mittlerweile. „Aber auch meine Eltern helfen, wo sie nur können“, sagt der Bierbrauer. Mit dem Anbau eigenen Hopfens für den dunklen Bock kehrte auch ein Stück Landwirtschaft auf den elterlichen Geilings Hof am Niederrhein zurück. Bis in die 90er Jahre hatte Vater Lehmbrock hier noch Landwirtschaft betrieben. „Mit dem eigenen Hopfen auch noch Spezialbiere herzustellen, macht große Freude“, sagt er.

Zurück