30. Juni 2022 Leonhard & Tanja Große Kintrup

Leonhard & Tanja Große Kintrup

„Unsere selbst erzeugte Milch wird ohne industrielle Zusätze in unserer Hofmolkerei zu vielen leckeren Produkten verarbeitet.“

  • Zweihundert Kühe auf dem Milchhof bei Münster liefern wertvolle Milch und Produkte
  • Bauer Leonhard Große Kintrup mit Umweltpreis der Stadt Münster ausgezeichnet
  • Zusätzliche Futtermittel ohne Gentechnik und aus eigenem Anbau

Stippmilch mit Erdbeeren ist im Münsterland eine herzhafte Tradition. „Dabei handelt es sich um mit Milch glattgerührten Quark, den wir mit Joghurt verfeinern und mit etwas Kristallzucker süßen“, erzählt Milchbauer Leonhard Große Kintrup: „Ganz traditionell gibt es ihn mit Zimt oder Schwarzbrotstückchen.“ Der Mann muss das wissen, denn auf seinem Milchhof bei Münster weiden zweihundert Kühe, die ihm die Grundlage für viele andere wertvolle Milchprodukte liefern. Schwarz- und rotbunte Kühe stehen dort, aber auch Allgäuer Braunvieh, das als besonders robust gilt.

Im Jahr 1340 wurde die Hofstelle in der Bauerschaft Kasewinkel erstmals erwähnt. Seitdem blieb der Betrieb durchweg im Familienbesitz und setzte vor allem auf Milchviehhaltung. Eingebettet in die münsterländische Parklandschaft und umgeben von grünen Wiesen leben die Tiere in einem modernen Stall mit natürlichem Außenklima. Zusätzliche Futtermittel, ohne Gentechnik, stammen vor allem aus eigenem Anbau.

Für sein Engagement und sein Konzept erhielt Leonard Große Kintrup 2005 den Umweltpreis der Stadt Münster. Seit dem Jahr 2000 vermarktet er die Milch seiner Kühe und Erzeugnisse aus der eigenen Hofmolkerei selbst. „Wir bringen unsere Produkte bis an die Haustür“, sagt der Milchbauer: „Unsere kleinen schwarz gefleckten Lieferwagen sind als „Kuhriere“ kaum noch aus dem Stadtbild wegzudenken.“

Zurück