30. Juni 2022 Ursula & Manfred Fockenbrock

Ursula & Manfred Fockenbrock

„Im Einklang mit der Natur: Absolute Frische, naturbelassene Produkte und kurze Transportwege kennzeichnen unsere Produkte.“

  • Geschichte des Bioland-Hofs Fockenbrock reicht bis ins Jahr 1337
  • 85 Milchkühe geben frische Biomilch für Kakao, Sahne, Joghurt und Quark.
  • Bunte Vielfalt auf dem Acker als Lebensraum für Insekten

Wenn die Erdkrume, auf der eine bäuerliche Familie wirtschaftet, schon fast siebenhundert Jahre im Familienbesitz ist, dürfte Stolz im Spiel sein. Die Fockenbrocks erleben das mit ihrem Familienbetrieb in Telgte im Kreis Warendorf bei Münster. Der Familienbetrieb blickt auf eine Geschichte zurück, die bis ins Jahr 1337 zurückreicht, als Telgte gerade mal hundert Jahre Stadtrechte hatte.

Stolz sind Ursula und Manfred Fockenbrock und ihre erwachsenen Söhne Henning und Stefan auch auf die Umstellung ihres Betriebs auf Bioland. Nein zu Gentechnik heißt das, keine chemischen Dünger und Pflanzenschutzmittel mehr. „Eine lange Umstellungszeit nach strengen Bioland Richtlinien liegt hinter uns“, erinnert sich Manfred Fockenbrock. „Doch es hat sich gelohnt, die Kühe und Kälber haben jetzt mehr Platz: Und sie können nun vom Frühling bis zum Herbst täglich auf unseren Wiesen grasen.“

Den 85 Milchkühen tut das gut, und die Kundschaft freut sich über frische Biomilch, Kakao, gesunde Sahne, Joghurt und demnächst auch Quark. Doch der Tatendrang der Fockenbrocks ist damit nicht gestillt. Im Kuhstall versorgt neuerdings ein Roboter die Kühe mit Futter. Und auf dem Acker probieren sie eine neue Mischung aus Roggen, Weizen und Erbse als Kuhfutter. Das dürfte nicht nur die Vierbeiner freuen. Auch für Insekten bietet die bunte Vielfalt auf dem Acker mehr Lebensraum als jede Monokultur.

 

Zurück