19. März 2021 Vera & Peter Schumacher

Vera & Peter Schumacher

„Wir arbeiten Hand in Hand mit der Natur – ländlich und dennoch mit der Stadt verbunden.“

  • Apfel, Birnen, Zwetschgen, Pfirsiche, Himbeeren, Brombeeren und Minikiwis
  • Nachhaltige Art der Bewirtschaftung mit maßvollem Einsatz an Düngern
  • Ländlicher Obstbauernhof, dennoch nah zur Stadt

Nicht weit südlich von Düsseldorf, auf der anderen Rheinseite, liegt Dormagen-Nievenheim. „Ländlich und dennoch die Nähe zur Stadt“, beschreibt Peter Schumacher die Lage. Mit seinem Familienbetrieb „Edelobst Schumacher“ erntet er dort in mittlerweile vierter Generation zahlreiche Obstsorten. Vera und Peter Schumacher teilen sich die Arbeit. Sie betreibt den Hofladen, er ist für den Obstbau verantwortlich. Auch die Eltern Schumacher helfen wo sie können.

Und auf diese Weise kommt auf fünfzehn Hektar Anbaufläche jedes Jahr viel gesundes Obst zusammen. Allein dreizehn Apfelsorten, fünf verschiedene Birnen, Zwetschgen und Pflaumen, Pfirsiche, Mirabellen, Renekloden, Aprikosen, Himbeeren und Brombeeren. Aber auch Stachelbeeren, rote und schwarze Johannisbeeren und – besonders lecker für Kinder – Minikiwis. Im Hofladen gibt es aber nicht nur frisches Obst. Denn die Schumachers lassen ihre Früchte auch zu Apfelsaft, Brotaufstrich oder süffige Obstbrände weiterverarbeiten.

Wichtig ist Peter Schumacher nachhaltiges Wirtschaften. Bei der Schädlingsbekämpfung ist er zurückhaltend und achtet auf eine maßvolle Düngung seiner Anbauflächen. „Wir setzen chemische Mittel erst dann ein, wenn wir genau wissen, um welchen Schaderreger es sich handelt“, erklärt er: „Dadurch leisten wir unseren Beitrag zur Reduzierung von Schadstoffeinträgen in die Umwelt und stellen die hochwertige Qualität unser Produkte sicher, für die wir geschätzt werden.“

Zurück